Open Air Open Air

Open Air

Visualisierung Visualisierung

Interaktive Bildwelten

Cultural Events

Wir setzen Musiker in Szene. Und erfinden wundervolle Welten für Musik – meist klassische. In allen unseren Inszenierungen geht es um die Faszination von Bewegung, Klang und Licht. Warum sollte das bei Konzerten anders sein? Bekannt sind wir für unsere – oft interaktiven – Musik-Visualisierungen. Wir haben dafür mit hochkarätigen Musikern wie den Wiener Philharmonikern gearbeitet oder dem London Symphony Orchestra, mit Dirigenten wie Kent Nagano oder Jonathan Nott. Weil wir immer wieder danach gefragt werden, stellen wir hier anhand einiger Beispiele unsere Arbeitsweise vor.

Wir sind Übersetzer

Wir sind Übersetzer

"Wir brauchen etwas Besonderes. Welche Idee habt ihr denn?" – so oder so ähnlich beginnen eigentlich alle unsere Projekte. Schliesslich sind wir selbst Musiker. Wir können Partituren lesen und Musik analysieren. Gleichzeitig haben wir jede Menge Erfahrung mit den technischen Möglichkeiten, vom Projection Mapping bis zur interaktiven Visualisierung. Genau genommen sind wir Übersetzer: Wir übersetzen musikalische Ideen in audio-visuelle Erlebnisse.

Wir schaffen Bildwelten

Wir schaffen Bildwelten

Mit Dirigenten und Festivals entwickeln wir Sonderprojekte von der Konzeption bis zur Aufführung. TYE's Team aus Kreativen und Ingenieuren spielt hier seine Stärke voll aus. Wir nutzen vorhandene Ressourcen und sorgen dafür, dass am Schluss alles reibungslos ineinander greift. Der typische Ablauf sieht etwa so aus:
  • Idee
  • Konzept-Entwicklung
  • Abstimmung und Schnittstelle mit Dirigent etc.
  • Bühnen-Setup
  • Medien-Produktion
  • Umsetzung vor Ort
  • Proben und Aufführung
  • AUDI Klassik Open Air

    Klassik ist nicht Rock am Ring, und trotzdem kann man Beethoven & Co. ganz hervorragend ins richtige Licht rücken: So geschehen für die legendären AUDI Open Airs mit Kent Nagano und Peter Sadlo. Auch hier reizte uns die Herausforderung, für ein konkretes Programm und eine künstlerische Idee das Licht technisch zu planen und inhaltlich endrucksvoll aus der Partitur heraus zu gestalten.
  • Kirchen und Chöre

    Jeder Raum hat seinen ganz spezifischen Klang - und Kirchen beiten besondere Möglichkeiten, vor allem mit Chören neue Erlebnisse zu gestalten. Wir lieben es, mit Künstlern musikalische Choreographien im Raum zu erarbeiten. 'Dynamik' hat in erster Linie nichts mit Geschwindigkeit zu tun, sondern mit der Spannung zwischen Bewegung, Licht und Schatten.
  • Konzertfilm VINETA (Bayerisches Fernsehen)

    Wie bringt man erfolgreiche Live-Programme ins Fernsehen? Für das Bayerische Fernsehen gingen wir neue Wege des Konzertfilms. Wir tauchten den Chor des Bayerischen Rundfunks in virtuelle Welten – die großformatigen Bilder dafür entwickelten wir Takt für Takt aus der Partitur, wir fanden und erfanden bewegte Bilder von magischen Orten für die Musik, produzierten hochauflösende Animationen für eine 270°-Projektion im Studio.
  • Ligeti: Clocks and Clouds (8Brücken Festival, Kölner Philharmonie)

    In unseren Musik-Visualisierungen wollen wir musikalische Strukturen sichtbar machen. Es sind künstlerische Interpretationen der Partitur. Als wir György Ligetis Werke für die Kölner Philharmonie in Bildwelten übersetzten, beschäftigten wir uns vor allem mit den emotionalen Aggregatszuständen seiner Musik. Auch hier wieder: Takt für Takt aus der Partitur entwickelt, künstlerisch und technisch umgesetzt bis zur Live-Steuerung während der Aufführung.
  • Strawinsky: Sacre du Printemps (AUDI Sommerkonzerte)

    Auf Einladung von Dirigent Kent Nagano entwickelten wir einen voll interaktiven "Sacre du Printemps" in einem AUDI-Presswerk. Strawinskys berühmte Komposition ist eigentlich ein Ballett. Wir haben aus der Partitur visuelle Szenen und Verhalten entwickelt, die durch Klanganalyse und die Bewegungen des Dirigenten in Bewegung gesetzt werden. Die sichtbaren Veränderungen während der Performance stammen also direkt aus der Live-Musik, das System nimmt die Dynamik und Spielweise unmittelbar auf und setzt die musikalische Energie in Bewegung um.
  • Tollwood Festival (Olympiaberg München)

    25 Jahre Tollwood am Fuß des Münchner Olympiabergs: Für das Jubiläum erfanden wir eine voll interaktive Festival-Installation. Einen ganzen Monat lang konnte en Performer den Berg abends buchstäblich zum Leben erwecken: Seine Bewegungen wurden analysiert und steuerten in Echtzeit Video, Licht und die Soundeffekte während der 20-minütigen Show. Für den Berg entwickelten wir eine virtuelle Persönlichkeit – je nach Aktivität des Performers schnurrte er wie ein Kätzchen oder brüllte wie ein wilder Löwe.
  • Interaktive Bühne Virto|stage (Haus der Musik Wien/Mexico)

    Interaktive Musik ist toll für Musiker – aber am schönsten ist es, wenn man sie selbst ausprobieren kann. Im "Haus der Musik" (Wien und Mexico) ist das möglich: Für die "Virtostage" haben wir eine neuartige Audio-Steuerung entwickelt, Musik komponiert und mit den Wiener Philharmonikern produziert, die Besucher allein durch Körpergesten gestalten können. Bewegung führt also unmittelbar zu einem einzigartigen Hörerlebnis.

Über uns

TYE ist eine Düsseldorfer Agentur für dynamische Shows, künstlerische Eventkonzepte und interaktive Präsentationen.

Mehr erfahren